Why Programmers Work at night


… und 5 weitere Freunde haben einen Link geteilt.

Ein Link der oft geteilt wird, ist es oft Wert gelesen zu werden – allerdings gibt es da auch eine Rangordnung. Es gibt Leute wie mich, die alles liken und teilen, was sie grad lustig finden und die dann höchstwahrscheinlich komplett ignoriert werden 😀

Aber es gibt auch diejenigen, wo man sich denkt: Wenn der das Teilt, dann lohnt sich das. Und wenn das dann mehr als eine Person ist, sollte man den Artikel vielleicht auch mal lesen 😉

“Why Programmers Work at Night” ist ein Artikel von Swizec Teller, seines Zeichens Programmierer, Blogger und (Buch-)Author,  den er für das Online-Magazin Business Insider geschrieben hat. In diesem Artikel stellt er drei Thesen auf, die darlegen sollen, warum Informatiker immer nur Nachts arbeiten.

Ein sehr schöner Artikel, zu dem ich viele parallelen aufbauen kann – und viele meiner Informatiker-Freunde scheinbar auch 🙂 Überhaupt ist der Artikel so gut angekommen, dass Teller jetzt sogar ein ganzes Buch diesem Thema widmet, welches auf leanpub erscheinen, und daher schon jetzt im Beta-Stadium erwerbbar ist.

Aber hier nun erst einmal der Link zum Artikel, bevor ihr noch weiter auf die Folter gespannt werdet:

Why Programmers Work at Night

Vieles trifft auch auf mich zu, besonders interessant finde ich folgende Aussage:

Given enough iterations this can essentially drag you into a different timezone. What’s more interesting is that it doesn’t seem to keep rolling, once you get into that equilibrium of going to bed between 3am and 4am you tend to stay there.

Ich habe es aber leider auch schon geschafft, sehr viel später ins Bett zu gehen – mein Equilibrium lag sogar mal bei 6 Uhr; aber insgesamt ist 4 Uhr schon ganz akkurat!

Wer Teller mal reden hören möchte, kann dies übrigens auf der Seite von WebCamp Zagreb tun (den Vortrag finde ich persönlich aber nicht ganz so toll).

Und, was sagt ihr so zu dem Artikel? Stimmt ihr dem zu? Kennt ihr das auch? Oder ist das für euch alles quatsch?

Advertisements